Subkutan
Über die Sendung

Subkutan: Kultur, die unter die Haut geht

Jeden Mittwoch um 11:30 beleuchten wir ein Thema aus Kultur, Gesellschaft und Alltag aus drei Perspektiven.

Infos zum Praktikum

Subkutan ist eine Wundertüte, lustvoll und eigenwillig. Und ein Ausbildungsformat, das in Zusammenarbeit mit der Radioschule klipp + klang den nebenberuflichen Einstieg in den Radiojournalismus ermöglicht. Hast du Lust, in die Radiowelt einzusteigen und deine Themen ganz Bern näher zu bringen?

Kontakt: subkutan@rabe.ch

Mit freundlicher Unterstützung von

Stiftung für Radio und Kultur Schweiz SRKS

Burgergemeinde Bern

Schweizer Syndikat Medienschaffender SSM

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Mi, 26.6., 18:30 - 19:00
  • Mi, 28.8., 11:30 - 12:00
  • Mi, 28.8., 18:30 - 19:00
  • Mi, 4.9., 11:30 - 12:00
  • Mi, 4.9., 18:30 - 19:00
  • Mi, 11.9., 11:30 - 12:00
  • Mi, 11.9., 18:30 - 19:00
  • Mi, 18.9., 11:30 - 12:00
  • Mi, 18.9., 18:30 - 19:00
  • Mi, 25.9., 11:30 - 12:00
Sendungsportrait

Mi. 22. Oktober 2014

Vom Kartell zum Monopol?

Wie entwickelt sich die Bierlandschaft der Schweiz? Von 1935 bis 1991 gab es in der Schweiz ein Bierkartell. Seit 1991 wurden viele Brauereien durch transnationale Multis aufgekauft. Die Geschichte des Schweizer Biers, erzählt von Markus Roth.

Mehr: Buch Bier und Wir. Geschichte der Brauereien und des Bierkonsums in der Schweiz von Matthias Wiesmann

Studiogast: Alois Gmür

Alois Gmür ist Bierbrauer und CVP-Nationalrat. Mit seinem Einsiedler Bier beliefert er die Berner Reitschule.

Mehr: http://www.einsiedlerbier.ch/

Bierglaslyrik

Fehlen am Stammtisch die Gesprächsthemen? Dafür gibt es die Zeitschrift Bierglaslyrik, die in vielen Berner Beizen aufliegt. Reto Boschung, einer der 3 Gründer, plaudert mit Irene Müller.

Mehr: http://www.bierglaslyrik.ch/

Subkutan heute:

Das Welt- und Kulturerbe auf dem Prüfstand

Ist das UNESCO Welterbe primär eine europäische Nabelschau? Was ist immaterielles Kulturerbe der Schweiz? Zum Beispiel die Fête de Vignerons. Zur Forschung des Ethnologen Christoph Brumann: Die Kehrseite der Medallie  >