Radio loco-motivo
Über die Sendung

Verrücktes Radio mit Seele: Betroffene, Angehörige und Berufsleute aus der Psychiatrie machen gemeinsam Radio rund ums Thema Psychiatrie, um ihre Anliegen an eine breite Öffentlichkeit zu tragen. Pate für das Projekt „Radio loco-motivo“ stand Lateinamerika. Mit RaBe wurde ein Sender gefunden, um dieses spannende Radioformat auf die Schweiz zu übertragen.

An Ideen mangelt es dem Redaktionsteam nicht. Die Chancen stehen gut, für die Verwirklichung der Vision des Initiators Gianni Python, die Stimme von psychiatrie-erfahrenen Menschen längerfristig im Äther zu verankern und ein Projekt zu realisieren, das die Kraft einer Lokomotive hat.

Neben Reportagen, z. B. über Freizeitangebote für psychisch kranke Menschen und Künstlerportraits, soll auch Kritisches thematisiert werden können, wie etwa die Stigmatisierung psychisch Kranker durch die forensische Psychiatrie und in Filmen, oder Zwangseinweisungen in Kliniken. Neben journalistischen Themen und Darstellungsformen sollen auch fiktive Beiträge, wie Hörspiele oder die Vertonung literarischer Texte, Platz haben.

„Radio loco-motivo“ ist ein Projekt der Interessengemeinschaft Sozialpsychiatrie IGS Bern und der Radioschule klipp+klang in Zusammenarbeit mit RaBe.

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Mi, 5.10., 17:00 - 18:00
  • Mo, 10.10., 14:00 - 18:00
  • So, 16.10., 17:00 - 18:00
  • Mi, 2.11., 17:00 - 18:00
  • So, 13.11., 17:00 - 18:00
  • Mi, 30.11., 17:00 - 18:00
  • So, 11.12., 17:00 - 18:00
  • Mi, 28.12., 17:00 - 18:00
  • So, 8.1., 17:00 - 18:00
  • Mi, 25.1., 17:00 - 18:00

Radio loco-motivo

Menschen mit einer Behinderung fühlen sich oft einsam oder sind überfordert im Haushalt. Da hilft der Berner Besuchsdienst. Seine Besonderheit: Die Besucherinnen und Besucher sind Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen, die eine 13-wöchige Ausbildung absolviert haben. Sie lernen, wie man Menschen mit einer Behinderung zum Coiffeur begleitet, beim Kochen unter die Arme greift oder eine Geschichte erzählt. Ein Gespräch mit Marie-José Neff-Pidoux, Geschäftsleiterin des Berner Besuchsdiensts.

Ausserdem: Eine Radio loco-motivo-Redaktorin entpuppt sich als Sängerin und erzählt, was ihr das Singen bedeutet.

Radio loco-motivo, Mittwoch 4. Februar 2015, 17:00-18:00 Uhr

lesen und schreiben

Sendung Mittwoch, 07.09.22 - 17.00 Waschen Sie Ihr Geschirr noch selbst ab? Oder gehören Sie zu den Menschen, die ihre schmutzigen Tassen und Teller in Nachbars Gartenteich versenken? Genau diese Szene erleben wir Leser:innen des Debütromans «Gegen Gewicht» von Andri Bänziger. Der Schriftsteller nimmt uns mit auf die tiefgründige Reise einer Mutter mit ihrer an Trisomie 21 erkrankten Tochter durch eine Welt, in der nichts wichtig und doch so vieles intensiv ist. Eine Frage bleibt am Schluss: ... >

Selbsthilfe

Wer körperliche, psychische oder soziale Probleme hat, sucht in der Regel Hilfe bei Profis. Doch – fühlen sie sich in den Praxen und Büros auch verstanden? Hat der Arzt eine Vorstellung von diesen Schmerzen? Kann die Psychiaterin nachfühlen, wie es sich mit einer Depression lebt, und weiss der Sozialarbeiter, was es heisst, an der Armutsgrenze zu leben? Gut aufgehoben ist man in einer Selbsthilfegruppe, wo man Menschen trifft mit denselben Erfahrungen. Wie eine Selbsthilfegruppe funktioniert, ... >

Hoffen wir!

Hoffen wir! Am Mittwoch, 18.05. 2022, 17h - 18h, gibt’s auf RaBe die nächste Ausgabe von Radio loco-motivo Bern „Die Hoffnung stirbt ... >

Hoffen wir!

  „Die Hoffnung stirbt zuletzt“, behauptet der Volksmund. Die Hoffnung setze eine „Klarheit unserer Wünsche für die Zukunft voraus“, betont Andreas Krafft, Hoffnungs- und Zukunftsforscher an der Universität St. Gallen, HSG. Doch wissen wir überhaupt noch, was wir uns wünschen? Oder sehnen wir uns vielmehr nach einem Idealbild vom Leben, das Gefahr läuft zu zerplatzen? Welche Wichtigkeit für unser Leben und Wohlbefinden hat Hoffnung in einer Zeit, geprägt von Krieg, Pandemie ... >