Subkutan
Über die Sendung

Subkutan: Kultur, die unter die Haut geht

Jeden Mittwoch um 11:30 beleuchten wir ein Thema aus Kultur, Gesellschaft und Alltag aus drei Perspektiven.

Infos zum Praktikum

Subkutan ist eine Wundertüte, lustvoll und eigenwillig. Und ein Ausbildungsformat, das in Zusammenarbeit mit der Radioschule klipp + klang den nebenberuflichen Einstieg in den Radiojournalismus ermöglicht. Hast du Lust, in die Radiowelt einzusteigen und deine Themen ganz Bern näher zu bringen?

Kontakt: subkutan@rabe.ch

Mit freundlicher Unterstützung von

Stiftung für Radio und Kultur Schweiz SRKS

Burgergemeinde Bern

Schweizer Syndikat Medienschaffender SSM

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Mi, 25.9., 11:30 - 12:00
  • Mi, 25.9., 18:30 - 19:00
  • Mi, 2.10., 11:30 - 12:00
  • Mi, 2.10., 18:30 - 19:00
  • Mi, 9.10., 11:30 - 12:00
  • Mi, 9.10., 18:30 - 19:00
  • Mi, 16.10., 11:30 - 12:00
  • Mi, 16.10., 18:30 - 19:00
  • Mi, 23.10., 11:30 - 12:00
  • Mi, 23.10., 18:30 - 19:00
Sendungsportrait

Mi. 27. Januar 2016

Rückblick Tour de Lorraine

Flüchtlinge zum Essen einladen

"Ess – und andere Kultur schafft Begegnung, Begegnung
schafft Kultur." Mit diesem Leitspruch hat an der Tour de Lorraine ein Workshop stattgefunden, an der verschiedene Projekte zur kulturellen Integration stattgefunden. Myriam Egger ist Projektleiterin des Projekts "Flüchtlinge zu Essen einladen" und koordiniert Menschen, die sich gegenseitig zum Essen einladen. Markus Roth hat nach dem Workshop mit ihr gesprochen.
Projektwebseite "Flüchtlinge zum Essen einladen"


Teilhabe am kulturellen Leben als Sans-Papier

Sans-Papiers leben ohne Aufenthaltsbewilligung bei uns in der Schweiz und versuchen sich vorallem mit Jobs in Privathaushalten über Wasser zu halten, stets mit der Sorge von der Polizei entdeckt und ausgeschafft zu werden. Kann man unter diesen Umständen überhaupt am kulturellen Leben in der Schweiz teilnehmen? Vanessa Simon ging dieser Frage auf den Grund.

Die Schweiz sucht den SuperkriebstreiberIn

Schweizer Kozerne exportieren Kriegsmaterial, Schweizer Banken, Versicherungen und Penssionskassen investieren in Kriegsmaterialkonzerne, schweizer Hochschulen forschen für die Rüstungsindustrie und die Rüstungslobby hat freien Zutritt ins Bundeshaus. Die GSoA (Gruppe für Schweiz ohne Armee) hat diesem Thema an der Tour de Lorraine einen Workshop gewidmet. Angela Wagner hat ihn besucht.