Subkutan
Über die Sendung

Subkutan: Kultur, die unter die Haut geht

Jeden Mittwoch um 11:30 beleuchten wir ein Thema aus Kultur, Gesellschaft und Alltag aus drei Perspektiven.

Infos zum Praktikum

Subkutan ist eine Wundertüte, lustvoll und eigenwillig. Und ein Ausbildungsformat, das in Zusammenarbeit mit der Radioschule klipp + klang den nebenberuflichen Einstieg in den Radiojournalismus ermöglicht. Hast du Lust, in die Radiowelt einzusteigen und deine Themen ganz Bern näher zu bringen?

Kontakt: subkutan@rabe.ch

Mit freundlicher Unterstützung von

Stiftung für Radio und Kultur Schweiz SRKS

Burgergemeinde Bern

Schweizer Syndikat Medienschaffender SSM

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Mi, 28.8., 11:30 - 12:00
  • Mi, 28.8., 18:30 - 19:00
  • Mi, 4.9., 11:30 - 12:00
  • Mi, 4.9., 18:30 - 19:00
  • Mi, 11.9., 11:30 - 12:00
  • Mi, 11.9., 18:30 - 19:00
  • Mi, 18.9., 11:30 - 12:00
  • Mi, 18.9., 18:30 - 19:00
  • Mi, 25.9., 11:30 - 12:00
  • Mi, 25.9., 18:30 - 19:00
Sendungsportrait

Faszination Schmerz

 Ganz Sendung

Schmerz und Philosophie

Wo ist eigentlich der Schmerz, im Körper oder im Hirn? Und wie kann ich über Schmerzen sprechen, so dass ich verstanden werde? Der Philosoph Kevin Reuter, Dozent an der Universität Bern über das faszinierende Phänomen Schmerz. Ein Beitrag von Irene Müller.

Schmerz und Lust

BDSM ist eine Sammelbezeichnung für vielfältige, meist sexuelle Vorlieben, die mit Dominanz und Unterwerfung, spielerischer Bestrafung sowie Lustschmerz zu tun haben. Amadeus*erzählt unserer Redaktorin Zita Bauer, welche Arten von Schmerz man im BDSM unterscheidet und was es zu beachten gibt, damit keine Verletzungen passieren.        * Name geändert            Weitere Infos zur Interessengemeinschaft BDSM

Schmerz und Kunst

Er ist Triebstoff für den Glauben. Er ist Motiv für blutige Selbstversuche und Protestaktion gegen Ungerechtigkeit. Der Schmerz in der bildenden Kunst hat viele Facetten. Andreas Vogel, Fachbereichsleiter Gestaltung und Kunst HKB über Schmerz in der bildenden Kunst.

Ein Beitrag von Meme Schädelin. Mehr zum Thema: Das Jahrbuch 2009 der Zürcher Hochschule der Künste: „Schmerz in den Künsten“