RaBe-Info
Über die Sendung

«Journalismus braucht Feuer, und wenn es so richtig lodert, gibt es zwar manchmal Verbrennungen, dafür aber weniger Schall und Rauch.»

Das Nachrichten- und Hintergrundmagazin berichtet seit 1996 täglich über Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur. Seit 2010 gibt es das RaBe-Info auch als Podcast.

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Mi, 21.11., 11:00 - 11:30
  • Mi, 21.11., 18:00 - 18:30
  • Do, 22.11., 11:00 - 11:30
  • Do, 22.11., 18:00 - 18:30
  • Fr, 23.11., 11:00 - 11:30
  • Fr, 23.11., 18:00 - 18:30
  • Mo, 26.11., 11:00 - 11:30
  • Mo, 26.11., 18:00 - 18:30
  • Di, 27.11., 11:00 - 11:30
  • Di, 27.11., 18:00 - 18:30
Sendungsportrait

Theaterstück: «Mein Leonard Cohen»

Er gilt als einer der einflussreichsten Musiker unserer Zeit und als Schöpfer von Songs wie „Suzanne“, „Bird on a Wire“ oder „Hallelujah“. Leonard Cohen – Der begnadete Musiker und Sänger wurde mit seinen unverwechselbaren Texten weltweit bekannt. Was dabei oft vergessen geht: Cohen war ein künstlerischer Virtuose, der sich nicht nur als Musiker betätigte, sondern auch als Schriftsteller, Dichter und Maler. Vor allem aber war er einer, der es auf grandiose Art und Weise schaffte die wesentlichen Themen der Menschheit tiefgründig zu erkunden.

Mit seinem Theaterstück „Mein Leonard Cohen“ greift der Schauspieler Andreas Schertenleib auf diese Tiefgründigkeit zurück und präsentiert dem Publikum die eher unbekannten Seiten des Sängers. Musikalisch, humorvoll und mit einer grossen Portion Selbstironie, hat Andreas Schertenleib gemeinsam mit dem Regisseur Ueli Blum eine szenische Wiedergeburt Leonard Cohens geschaffen. Darin kommt man dem vermeintlichen Philosophen Leonard Cohen ungewohnt nahe, denn Andreas Schertenleib versteht es, sich in seinen Stücken direkt ans Publikum zu wenden und in einen Dialog zu treten mit sich selbst, mit Cohen und mit Gott.

Aufführungen: Donnerstag, 1. Nov. bis Samstag, 3. Nov. jeweils ab 20 Uhr und Sonntag, 4. Nov. ab 17 Uhr im Kulturhaus visavis.