BOTZ3000
Über die Sendung

Das wöchentliche Stadtmagazin BOTZ3000 hebt ab in Richtung Wochenende und ist dein Pflichttermin am Donnerstagnachmittag. Wir liefern dir Entertainment und Infos über Bern, über die Nacht und die Welt. Neben musikalischen Perlen hörst du bei uns Ausgeh-Tipps fürs Wochenende, interessant kuriose Gäste oder  Randerscheinungen.

Jetzt als Praktikant*in einsteigen! Neue Praktikumsplätze ab Winter frei. BOTZ3000 ist das RaBe-Ausbildungsformat für die Moderation und bietet im Rahmen eines 10-monatigen Praktikums einen Einstieg in die Welt der Radiomoderation.

Sämtliche Botz3000-Podcasts findest du bei Spotify.

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Do, 20.5., 15:00 - 17:00
  • Do, 27.5., 15:00 - 17:00
  • Do, 3.6., 15:00 - 17:00
  • Do, 10.6., 15:00 - 17:00
  • Do, 17.6., 15:00 - 17:00
  • Do, 24.6., 15:00 - 17:00
  • Do, 1.7., 15:00 - 17:00
  • Do, 8.7., 15:00 - 17:00
  • Do, 15.7., 15:00 - 17:00
  • Do, 22.7., 15:00 - 17:00
Sendungsportrait

Heute Botz 3000 mit „Gschänkli“ für dich…

…oder zumindest bester Unterhaltung für einen gewöhnlichen Nachmittag im Dezember.

Letzte Vorbereitungen vor der Show.

DJ Kid Silly macht dir in seinem aktuellen „On Repeat“ neustes von Kaytranada und Kali Uchis schmackhaft. „Ds erschtä Löffäli Musig“ entspringt der Erinnerung von Claude und handelt von einer gewissen Lizzy. Im „Gassägflüschter“von Samuele geht es um Berns gelb-schwarze, junge Buben. Hainan erzählen dir im live Interview was sich alles getan hat seit der Veröffentlichung der neuen Scheibe, am vergangenen 6. Dezember. Und in der Rubrik „Mönschewäut“ von Lisa wird gehustet.

Wenn dir nun der Kopf raucht vor lauter offener Fragen und du nach Antworten verlangst, empfehlen wir dir unbedingt heute um 15 Uhr Radio RaBe einzuschalten. Botz 3000 liefert Antworten und gewohnt beste Unterhaltung!

Und wer es verpasst hat, hier zum nochmal hören:

Sendung vom 12.12.2019

 

Tag der peinlichen Momente

Alles peinlich! Denn heute ist (und das ist kein Witz) offiziell der «Tag der peinlichen Momente». Und diese Peinlichkeiten zelebrieren wir: dafür erzählen uns ... >