Subkutan
Über die Sendung

Subkutan: Kultur, die unter die Haut geht

Jeden Mittwoch um 11:30 beleuchten wir ein Thema aus Kultur, Gesellschaft und Alltag aus drei Perspektiven.

Infos zum Praktikum

Subkutan ist eine Wundertüte, lustvoll und eigenwillig. Und ein Ausbildungsformat, das in Zusammenarbeit mit der Radioschule klipp + klang den nebenberuflichen Einstieg in den Radiojournalismus ermöglicht. Hast du Lust, in die Radiowelt einzusteigen und deine Themen ganz Bern näher zu bringen?

Kontakt: subkutan@rabe.ch

Mit freundlicher Unterstützung von

Stiftung für Radio und Kultur Schweiz SRKS
Burgergemeinde Bern
Schweizer Syndikat Medienschaffender SSM

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Mi, 27.10., 11:30 - 12:00
  • Mi, 27.10., 18:30 - 19:00
  • Mi, 3.11., 11:30 - 12:00
  • Mi, 3.11., 18:30 - 19:00
  • Mi, 10.11., 11:30 - 12:00
  • Mi, 10.11., 18:30 - 19:00
  • Mi, 17.11., 11:30 - 12:00
  • Mi, 17.11., 18:30 - 19:00
  • Mi, 24.11., 11:30 - 12:00
  • Mi, 24.11., 18:30 - 19:00
Sendungsportrait

Schreiben übers Schweigen – ein kollektives Gedicht

Sechs Personen verschiedenen Alters haben ihre Gedanken zum Thema Schweigen aufs Papier gebracht. Entstanden ist ein Gedicht.

Sie schaut weg. Uni, Wochenende, Haustiere, alles schon besprochen. Mein Körper wird warm, die Nervosität steigt. Sie könnte ja auch etwas sagen. Sekunden dehnen sich wie Kaugummi. Warum sagt sie nichts? Sag was, du oder ich! Endlich, Bus hält, Kopfhörer, ciao!, Musik übertönt meine Gedanken und ich gehe schweigend die verregnete Strasse entlang.

schmatzende schuhsohlen auf nassem asphalt

verzerrte spiegelungen von wabernden lichtern in schwarzen pfützen

kühlende böen und kaltnasse tropfen auf meinem gesicht

ganz ohr

und auge

und haut

im hier, jetzt

dann wieder gefühl, gedanke

rückzug in mich, in andere zeit

im schweigen bin ich ein pendel zwischen innen und aussen

Draussen stehen Menschen Schlange. Wir rennen und versuchen allen zu helfen, wir tun unser bestes. Da ist ein Mann, in seinen Augen die Todesangst, weil ihn das Virus hat. Es verschlägt mir die Sprache. Wir sind hilflos.

Das haben wir zuerst gedacht. Doch dann brachen wir unser Schweigen und redeten. Unsere Familie half uns aus der Patsche. Schweigen ist wohl nicht immer die beste Lösung, gerade wenn uns etwas belastet. Und doch muss jeder für sich selber entscheiden, ob er schweigen will, oder nicht.

… Reden ist silber, Schweigen ist gold. In vielen Situationen in meinem Leben habe ich dieses Sprichwort schon angewendet und es war eine gute Verhaltensweise.

Jedoch stelle ich mir hin und wieder die Frage, ist schweigen wirklich gold – oder manchmal auch einfach nur feige?

Feigheit, so nennen sie die begründet glühende Furcht in unseren Augen. Die Angst, dass folgt auf die unseren Worte, so klar, so unberührt, so rein wie Tropfen des beginnenden Regens, ein Schwall so erdrückend. Und die unseren verblassen. Also lasse ich meine Seele ruhen. Und die verschwiegenen Tropfen reflektieren ein “danke”.