RaBe-Info
Über die Sendung

Das Nachrichten- und Hintergrundmagazin berichtet seit 1996 werktäglich über Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur aus aller Welt.

Wir bilden Journalist:innen aus!

Bist du neugierig, kritisch und hast den Riecher für spannende Geschichten? Interessieren dich die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse in Bern, der Schweiz und der Welt?

Dann bist du bei der Info-Sendung richtig. Du lernst alle wichtigen, journalistischen Schritte von der Recherche über Interviewführung, Beitragsgestaltung bis hin zu Moderation und Sendetechnik im Studio. Daneben absolvierst du das zertifizierte Basismodul Radiojournalismus der Radioschule klipp+klang.

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Mo, 12.8., 11:00 - 11:30
  • Mo, 12.8., 18:00 - 18:30
  • Di, 13.8., 11:00 - 11:30
  • Di, 13.8., 18:00 - 18:30
  • Mi, 14.8., 11:00 - 11:30
  • Mi, 14.8., 18:00 - 18:30
  • Do, 15.8., 11:00 - 11:30
  • Do, 15.8., 18:00 - 18:30
  • Fr, 16.8., 11:00 - 11:30
  • Fr, 16.8., 18:00 - 18:30

Mischt sich der Grosse Rat zu fest ein?

Der Fall will nicht zur Ruhe kommen: Vor drei Jahren nahmen Polizeibeamte vor der Heiliggeistkirche einen Mann fest und wendet dabei Gewalt an. Zum Zeitpunkt der Festnahme waren zufällig mehrere Journalist*innen der Zeitungen «Der Bund» und «Berner Zeitung». Sie dokumentieren den Vorfall, beide Zeitungen berichten in der Folge mehrfach darüber.

Es kommt zu einem Gerichtsprozess gegen zwei Polizisten. Letzten September wurde einer davon erstinstanzlich verurteilt, der andere freigesprochen. Auf das Gerichtsurteil folgte die Medienschelte: Bund und BZ hätten voreingenommen über den Fall berichtet und den freigesprochenen Polizisten damit vorverurteilt, sagte Sicherheitsdirektor Philippe Müller damals in einem Statement.

Diese Woche stimmte das Kantonsparlament nun einem Vorstoss zum Fall zu. Darin wird der Regierungsrat aufgefordert, die Berichterstattung von Bund und BZ genauer unter die Lupe zu nehmen und «widerfahrenes Unrecht wiedergutzumachen».

Der Grosse Rat geht mit der Berichterstattung von Bund und BZ hart ins Gericht. (Foto: Noah Pilloud)