polyphon
Über die Sendung

„polyphon“ ist eine politische Themensendung. Alle vier Wochen widmen wir uns für 60 Minuten jeweils einem Thema und möchten verschiedene und kontroverse Perspektiven und Positionen beleuchten. Vor allem sollen Stimmen zu Wort kommen, die sich kritisch mit festgefahrenen Ideen auseinandersetzen und Selbstverständliches durchrütteln. „polyphon“ hält die Ohren offen nach interessanten und emanzipativen Antworten auf die Probleme der Zeit. So wollen wir zum Beispiel fragen, warum die Schweiz reich ist, was es mit Polyamory auf sich hat oder welche Utopien verschiedene politische Strömungen haben.

Uns ist wichtig, kein kompliziertes wissenschaftliches Gelaber zu senden. Wir möchten unsere Interviewpartner_innen dazu bringen, ihre Ideen und Argumente einfach und klar zu formulieren. Hört selbst, wie uns das gelingt.

Links
Sendungsmachende
phbl
tomaz
Nächste Sendungen
  • Di, 11.4., 17:00 - 18:00
  • So, 23.4., 11:00 - 12:00
  • Di, 9.5., 17:00 - 18:00
  • So, 21.5., 11:00 - 12:00
  • Di, 6.6., 17:00 - 18:00
  • So, 18.6., 11:00 - 12:00
  • Di, 4.7., 17:00 - 18:00
  • So, 16.7., 11:00 - 12:00
  • Di, 1.8., 17:00 - 18:00
  • So, 13.8., 11:00 - 12:00
Sendungsportrait

polyphon: Besetzte Freiräume

Besetzungen haben meistens den Anspruch ein Freiraum zu sein. Freiraum vor Gewalt und Unterdrückung des Kapitalismus, Patriarchats oder Rassismus. Freiraum als Schutzraum gewissermassen. Anders herum ausgedrückt sind Besetzungen Freiräume um einen Gegenpol zur Domianzkultur zu bilden, um alternative Lebensformen zu leben, um eine Subkultur zu pflegen. Orten gegen das System und für Alternativen. Wir sprechen Aktivist_innen der aktuellen Besetzungen Café Toujours und Fabrikool in Bern, sowie mit einem Aktivisten, der 1973 an der ersten Besetzung in Bern beteiligt war.