Die RaBe-Geschichte

RaBe ist seit 1996 auf Sendung. Die Geschichte begann aber schon viel früher. In den Achtzigerjahren gab es einen ersten Anlauf, ein Alternativradio für Bern zu schaffen. 1994 sendete RaBe in einem Kurzversuch zehn Tage lang auf UKW aus dem Wasserwerk. Am 1. März 1996 ging es dann richtig los.

Hier die wichtigsten Meilensteine des einzigen unabhängigen Berner Radios:

1981 Gründung des Vereins Alternatives Lokalradio Bern (ALB), inspiriert vom alternativen Lokalradio LoRa in Zürich.

1983 Erste Bemühungen um eine Sendelizenz scheitern, das Projekt ALB wird vorerst aufs Eis gelegt.

1993 Gründung des Vereins Radio Bern, initiiert von Leuten aus dem Umfeld des autonomen Kulturzentrums Reitschule, Migrant*innen-Organisationen, Medienstudierenden und Initiant*innen des ALB.

März 1994 In einem bewilligten Kurzversuch wird ausprobiert, wie ein kommerzfreies Lokalradio in Bern gestaltet werden könnte.

1995 Das Bundesamt für Kommunikation BAKOM erteilt Radio RaBe eine Sendekonzession für ein 24-Stunden Programm.

1. März 1996 Endlich: Sendestart!

1999 Ein Studiobrand zerstörte die Technik vollständig. Die Brandursache konnte nie geklärt werden. Der Sendeunterbruch beträgt lediglich 5 Stunden.

2001 Die erste Sendung «Der Morgen» geht über den Äther.

2004 RaBe erhält den 1. Integrationspreis der Stadt Bern.

2006 Zum 10-jährigen Geburtstag schenkt sich RaBe zum ersten Mal seit den Anfängen ein Fest. Seither findet jährlich ein RaBe-Fest statt.

2009 Aufgrund der kritischen finanziellen Situation wird ein Reformprozess eingeleitet. RaBe wird umstrukturiert, die Finanzen werden saniert und der Auftritt wird überarbeitet.

Februar 2010 RaBe schmückt sich mit neuen Federn und erhält ein neues farbiges Logo, eine neue Webseite und neue Radio-Jingles.

April 2010 RaBe-Fans bekennen Farbe und postieren RaBe-Flaggen prominent an ihre Fenster und Balkone. Seither sind die farbigen RaBe-Fahnen überall in Bern zu sehen.

2011 RaBe erhält den mit 30‘000 Franken dotierten Kulturpreis des Kantons Bern. Die kulturellen Kommissionen honorieren damit eine aus ihrer Sicht «wichtige Kulturinitiative».

Oktober 2012 RaBe erhält sein 1000. Mitglied.

2014 RaBe veranstaltet die ersten «Berner Humortage».

2015 Verleihung des Prix Printemps und des Prix Perspectives für die Sendung «Radio loco-motivo».

2016 RaBe feiert den 20. Geburtstag mit zahlreichen Aktionen und Anlässen als «Wahnsinnsradio».

2017 RaBe erhält eine neue Webseite. Ab sofort sind alle Sendungsmachenden auch Web-Publisher*innen. Somit ist RaBe das erste Community Online Medium der Schweiz.

2017 RaBe erhält den Sozialpreis der Stadt Bern.