GAYRADIO
Über die Sendung

Radio für die LGBT+Community – seit 2003 jeden Sonntag zwischen 19 und 21 Uhr «on the air».

gayPop mit Ludwig und Corey: jeweils am ersten Sonntag des Monats mit Ausgehtipps, News aus der translesbischwulen Popwelt, CD-Tipps und den Perlen aus Ludwigs Plattenkiste.

Mia’s queer Welt mit Mia Willener: jeweils am zweiten Sonntag des Monats: queer = sonderbar, merkwürdig; andersartig, weitere Herkunft ungeklärt.

Out&Proud mit Fabio Huwyler: jeweils am dritten Sonntag des Monats mit queerem Sound, dem persönlichen Kommentar «ProudOutLoud» und je nachdem ein Musik für eine Gast oder ein Special.

Que(e)rBeet mit Alex Meier: jeweils am vierten Sonntag der ungeraden Monate und den Rubriken QueerReportage, QueerTalk, QueerMovie, QueerBook …

Wir und die Anderen mit Tabea Rai und Alex Post: jeweils am vierten Sonntag der geraden Monate. Die Sendung möchte Brücken zwischen der LGBT+Comunity und der «Heterowelt» bauen.

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • So, 26.5., 19:00 - 21:00
  • So, 2.6., 19:00 - 21:00
  • So, 9.6., 19:00 - 21:00
  • So, 16.6., 19:00 - 21:00
  • So, 23.6., 19:00 - 21:00
  • So, 30.6., 19:00 - 21:00
  • So, 7.7., 19:00 - 21:00
  • So, 14.7., 19:00 - 21:00
  • So, 21.7., 19:00 - 21:00
  • So, 28.7., 19:00 - 21:00
Sendungsportrait

Das Magazin «extra» vom April 2018 | mit Daniel Frey

Themen der Sendung: Der Film «Prayers for Bobby» erzählt eine Geschichte aus den USA anfangs der 80er-Jahre: Mary ist streng religiös und kann sich mit der Homosexualität ihres Sohnes Bobby nicht abfindet – und treibt ihn in den Selbstmord. 2018: In Sachsen-Anhalt bietet der Verein für Lebensorientierung (Leo e.V.) ein Seminar zur «Heilung» von homosexuellen Menschen an. … Tom Neuwirth wurde mit der Kunstfigur Conchita Wurst bekannt. Um einem erpresserischem Ex-Freund zuvorzukommen outete er sich am letzten Sonntag via Instagram als HIV+. Im Sonntagsgespräch mit Aktivist Max Krieg sprechen wir nicht nur über Conchita, sondern auch über Diskriminierung und Stigmatisierung. … «ZuGast»: Sascha Rijkeboer mag Ordnung, lebt in Olten und studiert in Basel und Zürich, interessiert sich für Feminismus, schreibt leidenschaftlich Texte, repariert Smartphones und definiert sich als nicht-binär.