Radio loco-motivo
Über die Sendung

Verrücktes Radio mit Seele: Betroffene, Angehörige und Berufsleute aus der Psychiatrie machen gemeinsam Radio rund ums Thema Psychiatrie.

Pate für «Radio loco-motivo» stand das Radioprojekt einer psychiatrischen Klinik in Chile. Die Verwirklichung der Vision des Initiators Gianni Python, die Stimme von psychiatrie-erfahrenen Menschen auch in der Schweiz längerfristig im Äther zu verankern, ist in Zusammenarbeit mit der Radioschule klipp+klang und Radio RaBe gelungen.

Heute ist «Radio loco-motivo» fester Bestandteil des Freizeitangebots der Interessengemeinschaft Sozialpsychiatrie IGS Bern. Wir sind auf Spenden angewiesen und freuen uns sehr über jegliche Unterstützung.

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • So, 23.6., 17:00 - 18:00
  • Mi, 10.7., 17:00 - 18:00
  • So, 21.7., 17:00 - 18:00
  • Mi, 7.8., 17:00 - 18:00
  • So, 18.8., 17:00 - 18:00
  • Mi, 4.9., 17:00 - 18:00
  • So, 15.9., 17:00 - 18:00
  • Mi, 2.10., 17:00 - 18:00
  • So, 13.10., 17:00 - 18:00
  • Mi, 30.10., 17:00 - 18:00

Radio loco-motivo

Akut selbst- und fremdgefährdete Patientinnen und Patienten werden in der Regel auf „geschlossenen Abteilungen“ behandelt. Es gibt aber auch psychiatrische Kliniken, die ohne geschlossene Stationen auskommen. Eine Betroffene, eine Angehörige und ein Fachmann legen ihre Argumente für und gegen geschlossene Abteilungen in der Psychiatrie auf den Tisch. Trialog unter der Leitung von Kurt Landolf.

Ausserdem gibt’s eine zartbittere Weihnachtskolumne.

Radio loco-motivo, Mittwoch 9. Dezember 2015, 17:00-18:00 Uhr (WH 20.12., 17:00-18:00 Uhr)

Stöbern im Archiv

Zum Jahresausklang stöbern wir im Archiv von Radio loco-motivo und präsentieren euch ausgewählte Beiträge aus früheren Sendungen: Gabi wirft einen Blick in ihre ... >

Alt werden: Freud oder Leid?

Im Trialog bei Radio loco-motivo diskutiert Christian mit seinen 3 Gästen die entscheidende Frage, ob alt und immer älter werden auch Schritt hält mit der ... >

Was ist eine bipolare Störung?

Was heißt es an einer bipolaren Störung erkrankt zu sein? Wie kann man lernen, damit umzugehen? Früher wurde diese Diagnose als Manisch-Depressives Kranksein ... >