RaBe-Info
Über die Sendung

Das Nachrichten- und Hintergrundmagazin berichtet seit 1996 werktäglich über Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur aus aller Welt.

Links
Sendungsmachende
Nächste Sendungen
  • Do, 30.5., 11:00 - 11:30
  • Do, 30.5., 18:00 - 18:30
  • Fr, 31.5., 11:00 - 11:30
  • Fr, 31.5., 18:00 - 18:30
  • Mo, 3.6., 11:00 - 11:30
  • Mo, 3.6., 18:00 - 18:30
  • Di, 4.6., 11:00 - 11:30
  • Di, 4.6., 18:00 - 18:30
  • Mi, 5.6., 11:00 - 11:30
  • Mi, 5.6., 18:00 - 18:30

2023 war eines der heissesten Jahre in Europa

Waldbrände, wie hier auf Rhodos, waren nur eine der Auswirkungen der Klimakrise, mit denen Europa im letzten Jahr zu kämpfen hatte. (Foto: Wikimedia Commons)

Weltweit erhitzt sich das Klima immer weiter. Auch in Europa sind die Auswirkungen zu spüren, dies zeigt unter anderem der Jarhes bericht des EU-Klimaerhitzungsdienstes Copernicus. Auf der einen Seite sorgte die Klimakrise für extreme Hitzeereignisse und Dürren, auf der anderen Seite für starke Niederschläge und Überschwemmungen. Während der Juni im Nordwesten Europas der heisseste Juni in der Region war, gab es am Mittelmeer überdurchschnittlich viel Niederschlag. Im Juli war es dann genau umgekehrt.

Insgesamt waren 11 Monate überdurchschnittlich heiss, der September war gar der heisseste September, der je in Europa gemessen wurde. Damit folgt auch das Jahr 2023 der Entwicklung, die sich bereits in den vorderen Jahren abgezeichnet hatte: Die drei heissesten Jahre in Europa haben sich alle seit dem Jahr 2020 ereignet.

Global betrachtet war das vergangene Jahr war das heisseste, seit Messbeginn. Ausserdem war 2023 das erste Jahr, in dem die Temperaturen an jedem einzelnen Tag über ein Grad heisser waren als im vorindustriellen Zeitalter.